Inhalt

Lage

Technik

Historie

 

 

 

 

Lage

Die Wetterstation befindet sich am südöstlichen Stadtrand von Freiberg, auf einer Höhe von 418 m NN und in einem Wohngebiet mit hohem Grünlandanteil. Topographisch schmiegt sich das Wohngebiet an einen flach nach NO geneigten Hang.

Der Thermo-/Hygrosensor und die Niederschlagsmessung befinden sich im Garten, welcher sich in einer kleinen, von SW nach NO leicht abfallenden Senke eines schon vor über 70 Jahren verrohrten Bachlaufs befindet.

 

 

Technik

Wetterstation

 

Modell

Davis Vantage Pro 2, Funkversion,

Messungen

Thermo-/Hygrosensor

Die Hauptmessung für Lufttemperatur und Luftfeuchte befindet sich in einer Lamellenhütte 2 m über Gelände und wird aktiv belüftet.

Ein 2. Temperatursensor befindet sich 10 cm unter Gelände, in der ca. 3 m entfernten Wiese, für die Ermittlung der Bodentemperatur. Der 3. Temperatursensor misst 5 cm über dem Boden, ca. 30 cm neben der Wetterstation.

Gleichzeitig wird die Luftfeuchte in % gemessen.

Niederschlag

Die Messungen erfolgen automatisch mit Wippe, welche mit der manuell ermittelten Menge nach Prof. Hellmann (100 cm²) verglichen wird. Die Abweichung des Automaten beträgt 0-10 % und kann bei starken Niederschlägen bis zu +15% betragen.

Schnee

Schneehöhen werden zukünftig unter dem Menüpunkt "Archiv" manuell auf der Website eingepflegt. Der Wert ist ein Durchschnittswert aus 2 bis 5 manuell gemessenen Werten an aussagekräftigen Stellen im Garten – je nach Verwehungsgrad. Es ist noch vorgesehen, für Niederschläge unter 0°C eine Heizung an der automatischen Erfassung nachzurüsten. Bis dahin wird bei Schnee, Graupel, Hagel, Raureif und Eis die manuelle Messung (Hellmann) herangezogen.

Globalstrahlung

Der Sensor misst die Summe der auf ihn einwirkenden Strahlungen (z.B. Sonne, terrestrische Hintergrundstrahlung, etc.) und befindet sich 2 m über Gelände am Niederschlagsautomaten.

Anemometer

Der Windmesser befindet sich auf dem Dach, ca. 11 m über Gelände bzw. 1 m über Dachfirste.

 

Alle übrigen dargestellten Werte werden aus den Messwerten errechnet.

 

Webcam

 

Modell

Trendnet TV-IP440PI, Dome Netzwerkkamera, 2 Megapixel, 20x optischer Zoom

Standort

Auf der Südseite des Daches des Bürogebäudes Halsbrücker Str. 34, 09599 Freiberg (ca. 28 m über Gelände – ca. 433 m NN)

Großer Dank für die freundliche Genehmigung und zügige Unterstützung durch: https://www.saxonia-freiberg.de/

Blick

Man blickt vom nördlichen Stadtrand nach Süden über Freiberg zum Erzgebirgskamm (ca. 30 km). Die Webcam zeigt von ihrem Standort aus ein Panorama, das sich von OSO über Süden bis WSW erstreckt.

Im Panorama enthaltene Landschaftsmarken sind von Osten beginnend die Reiche Zeche, die Schornsteinzwillinge von Muldenhütten, die Alte Elisabeth,das Stadtgebiet Freiberg, der Schornstein Brand-Erbisdorf, Neubau (2020) der Universitätsbibliothek.

 

Zusätzlich gibt es folgende Nahaufnahmen:

(Lehr- und Forschungsbergwerk der TU Bergakademie Freiberg und Besucherbergwerk)

(Teil des Besucherbergwerks)

Frauenstein und Kamm des Osterzgebirges mit Kahleberg 905 m (D) und Loucna 956 m (CZ)

v.l.n.r.: Jakobi Kirche, Donatsturm, Dom, Petrikirche

Update Intervall

Momentan fährt die Webcam in Dauerschleife das Panorama ab, zoomt dabei an die genannten Stellen und hält kurz an. Währenddessen werden aller 60 Sekunden Schnappschüsse gemacht und per FTP übermittelt. Bildarchiv ist aktuell noch keins vorgesehen.

 

 

Historie

 

2021

Weitere Ergänzungen in den Menüpunkten "aktuelle Messwerte" mit Messwerten wie Niederschlag, Windrichtung etc. sowie unter "Statistik" und "Archiv".

 

2020

Ergänzung der Luft-Temperaturmessungen durch einen Sensor bei +5 cm

Ergänzung der Beobachtungen zum Wettergeschehen durch eine Webcam. Dabei konnte https://www.saxonia-freiberg.de/ für die Montage am Dach des DBI-Gebäudes gewonnen werden. Die Webcam zeigt nun ein Panorama, welches zu den schönsten online verfügbaren Aussichten des sächsischen Erzgebirges gehört.

 

2019

Beauftragung der Erstellung einer eigenen Wetter-Homepage, da die per Weatherlink-Software übermittelten Daten in die US-amerikanische Cloud und der Darstellung für mich nicht zufriedenstellend und eine dortige Editierung durch mich nicht möglich ist.

 

2018

Ergänzung der Temperaturmessungen durch einen Bodensensor bei -10 cm

Reservierung zweier Domain-Namen

 

2017

Ergänzung der Niederschlagsmessungen durch eine analoge Messmöglichkeit nach Prof. Hellmann mit einem 100 cm² - Gefäß

 

Im August 2016

wurde mit den Wetteraufzeichnungen anhand der aktuellen Wetterstation Vantage Pro 2 begonnen. Größter Dank für diese "Grundsteinlegung" geht dafür an http://www.dresdenwetter.de/, welcher die Station als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat sowie meine Familienangehörigen, die sich dann doch für das Projekt begeistern konnten.

 

 

wink

X
X